Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Die Einladung steht, nun wollen wir es wahrmachen: unsere Konzertreise nach Japan! Im Juni besucht uns das Tokai Master Orchester aus Nagoya. Gemeinsam werden wir in Hamburg am 6. Juni in der Hauptkirche St. Nikolai Haydns Schöpfung aufführen. Im Gegenzug sind wir eingeladen, das gleiche Konzert in Nagoya zu geben! Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung! Helfen Sie mit, dass in den Herbstferien 45 Jungs und junge Männer des Konzertchores zwischen 10 und 24 Jahren auf große Reise gehen können!

Kategorie: Gemeinnützig
Stichworte: Knabenchor Konzertreise
Finanzierungs­zeitraum: 23.04.2019 16:41 Uhr - 01.09.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: April bis Oktober 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Reise bildet den zweiten Teil einer interkulturellen Begegnung des Hamburger Knabenchores mit Japan. Im ersten Teil wird der Chor beim Besuch des Tokai Master Orchesters im Juni gemeinsam mit den japanischen Musikern Haydns Schöpfung zur Aufführung bringen – ein Höhepunkt im 30. Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft von Osaka und Hamburg. Zur Aufführung mit anschließendem Empfang bei Sushi und Reistee erwarten die beiden Ensembles zahlreiche Gäste der japanischen Gemeinschaft in Hamburg. Vom 1.-12. Oktober soll es dann für gut 45 Sänger zwischen 10 und 24 Jahren nach Japan gehen! Neben der erneuten Aufführung der Schöpfung in Nagoya sind Konzerte auf der beliebten Ferieninsel Himaka, in der Partnerstadt Osaka und ein Auftritt in der deutschen Botschaft in Tokio am Tag der deutschen Einheit geplant.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Gemeinsam unterwegs zu sein, neue Welten zu erkunden, Abenteuer zu erleben – nichts schweißt so sehr zusammen! Für unsere Sänger gilt das erst recht. Für die Kleinen, weil es für fast alle ihre erste große Reise ohne Eltern überhaupt ist, für die Älteren, weil sie Verantwortung für die Jüngeren übernehmen. In über 30 Jahren hat der Hamburger Knabenchor auf internationalen Reisen, ob in Europa oder Übersee, immer genau diese Erfahrung machen dürfen: in der Welt unterwegs zu sein, als Botschafter deutscher Kultur aufzutreten, fördert das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeitsentwicklung enorm. Es macht selbständig, tolerant und weltoffen, und es verbindet.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Als Aushängeschild der Hansestadt und kulturelle Botschafter Deutschlands die Menschen in Japan mit Meisterwerken deutscher Chormusik begeistern - dies ist Ziel und Anspruch der jungen Sänger des Hamburger Knabenchores! Eine große Aufgabe, die einen enormen Entwicklungsschub in allen Altersstufen bewirkt. Die Jungs und jungen Männer lernen die Welt kennen, formen sich in der Begegnung mit einer fremden Kultur - und in ihrer Gemeinschaft! Denn so läuft es auf Konzertreisen beim Knabenchor: je ein Sänger aus den Männerstimmen (14-24 Jahre) ist Pate für zwei Jungs (10-13 Jahre). Als erwachsene Betreuer begleiten den Chor nur noch die Chorleiterin und zwei weitere Mitarbeiter. Die Jungs und jungen Männer müssen also in der Gruppe viel Verantwortung für sich und den anderen tragen, eigenständig sein und sich verantwortungsvoll verhalten. Zudem stehen sie im Ausland nicht nur für sich selbst, sondern repräsentieren Deutschland. Gerade in Asien genießt Deutschland und die deutsche Kultur ein hohes Ansehen. Eine große Herausforderung, an der die jungen Sänger wachsen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Allein aus Eigenmitteln ist eine solche Reise nicht zu stemmen. Einen Teil der Kosten versuchen wir aus den Konzerteinnahmen im Juni zu generieren, weitere Sponsoren werden gesucht. Unser letztes Crowdfunding für die Matthäuspassion war ein großer Erfolg, wir konnten damit mehr als die Hälfte der Kosten decken. Nun hoffen wir, dass uns dies auch für die Japan-Reise gelingt.
Das Geld wird in voller Höhe für die Finanzierung der Reise genutzt. Vorrangiges Ziel ist es, die Reisekosten für jeden Mitreisenden so gering wie möglich zu halten, was allein angesichts der Kosten für den Flug eine Herausforderung ist. In einigen Fällen wird der Chor versuchen, jungen Sängern die gesamten Reisekosten zu finanzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Hamburger Knabenchor e.V. wurde 1960 im Norddeutschen Rundfunk gegründet und ist seit 1967 an der Hauptkirche St. Nikolai zu Hause, seit Herbst 2014 als Residenzchor. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Rosemarie Pritzkat entstand seit 1991 eine Knabenchorschule, in der heute etwa 120 Jungen singen, die von Vorchören (4-6 Jahre) bis zum Konzertchor (9-25 Jahre) ausgebildet werden. Während und nach dem Stimmwechsel wird die Ausbildung in den Männerstimmen fortgesetzt. Anders als in den Internatschören können alle Sänger in ihrer gewohnten Schule und in der Geborgenheit ihrer Familie bleiben.
Der Knabenchor singt anspruchsvolle a cappella Konzerte und Oratorien sowie Gottesdienste in der Hauptkirche St. Nikolai und ist regelmäßig zu Gast in den großen Spielstätten Hamburgs, so gerade mit Bachs Weihnachtsoratorium in der Laeiszhalle und in 2018 zweimal im Großen Saal der Elbphilharmonie. Dabei arbeitet der Knabenchor mit namhaften Orchestern zusammen wie Hamburger Camerata, Ensemble Resonanz, Hamburger Barockorchester, NDR Sinfonieorchester. Knabensolisten werden zudem für Festivalengagements und solistische Oratorien- und Opernauftritte gebucht, wie etwa für die Faust-Inszenierung am Thalia Theater sowie für die Uraufführung der Oper Frankenstein im Rahmen des Hamburger Musikfestes 2018.